♡ 10 STRATEGIEN WIE DU DEINE KREATIVITÄT FÖRDERST 16. August 2019 – Posted in: Projekte

Mich erreichen immer wieder Nachrichten von Menschen darüber, wie schwer es ihnen fällt, einfach frei kreativ zu gestalten. Viele Menschen empfinden demnach große Hemmungen, sich kreativ zu beschäftigen, obwohl sie es sehr gerne würden. Sie haben das Gefühl, es nicht zu können, zu dürfen oder dass es einfach nicht genug Priorität im Leben haben kann. Damit erlauben sich viele Menschen nicht, sich einer der wichtigsten, wertvollsten und entspannendsten Aufgaben ihres Lebens zu widmen: ihrer eigenen Kreativität. Mit diesem Artikel möchte ich dir helfen, eigene Hürden abzubauen und deiner Kreativität wieder Flügel zu verleihen!

♦ Ich glaube feste daran: Jeder hat ein kreatives Herz!

Damit meine ich, das JEDER MENSCH, seine eigene und ganz individueller Kreativität besitzt und das diese Kreativität auch nicht vergleichbar ist. Wir alle können Dinge auf ganz persönliche Weise gestalten und lösen. Und dieses Reagieren und Lösen ist eine Form von Kreativität. Im frühen Kindesalter verschwenden wir keine Sekunde daran, darüber zu nachzudenken, ob wir kreativ sind – wir malen, zeichnen, gestalten, singen, tanzen und kreieren einfach so oft und wie wir wollen. Erst später setzt ein Bewertungssystem ein, dass vielen Kindern (und später Erwachsene) schon früh das Gefühl gibt, nicht kreativ zu sein oder sein zu dürfen! Ich sage: Schluss damit! Entdecke Deine eigene Kreativität wieder neu und lasse Dich spielerisch auf den Prozess ein. Du kannst Dich (ähnlich wie ein Kind) wieder ganz auf kreative Prozesse einlassen und dabei erkennen, wie viel Freude, Energie und Flow in Dir steckt! Und vor allem wirst Du sehen, wie KREATIV DU AUF DEINE EIGENE WEISE bist! 

Hier kommen nun 10 Tipps, wie Du wieder zu Deiner Kreativität zurückfinden und sie erhöhen kannst. Dabei ist es zum einen wichtig, bestimmte Hemmschwellen abzubauen. Und zum anderen ist es wichtig, seine Kreativität bewusst zu wecken und zu reanimieren :)! Meine Strategien für Dich:

♦ 1. Streiche den inneren Kritiker in dir! Der innere Kritiker ist erbarmungslos und findet immer eine vermeintliches Argument, um dein Schaffen madig zu machen. Sag deinem inneren Kritiker, dass er jetzt mal den Mund halten kann! Erlaube dir das kreative Schaffen (ob Zeichnen, Basteln, Werkeln, Malen, Journaling etc.) und genieße den Prozess, ohne allzu lange über mögliche Fehler nachzudenken. Es geht um die Freude am Prozess! Wenn Zweifel kommen, sage dir: “Kreativsein ist wertvoll und ich darf das! Und zwar egal auf welchem Level ich gerade bin! Ich lerne beim Machen…”

♦ 2. Hör auf, dir über die Urteile anderer Gedanken zu machen! Deine Mutter hat schon immer gesagt, dass Du nicht kreativ bist? BULLSHIT! Versuche diesen Satz komplett aus Deinem Gedächtnis zu streichen! Bei dem großen und bekannten Kinderbuchillustrator Janosch hieß es auch, dass er unbegabt sei und nicht malen könne – und er ist einer der wundervollsten und berühmtesten Illustratoren dieser Welt geworden! Also, verbanne solche Beurteilungen und lebe Deine eigene Wahrheit. Du selbst bestimmst den Rahmen deiner Fantasie, Kreativität und Lebensfreude!

♦ 3. Grüble weniger und komme ins Machen! Bevor du zu lange über Details und einzelne Abläufe nachdenkst (und dann Angst vor dem weißen Blatt Papier bekommst), FANG EINFACH AN! Du kannst einen kreativen, handwerklichen Prozess selten vorher vollständig planen und durchdenken – alle Antworten kommen beim Tun. Du lernst also alles, was nötig ist, immer beim direkten Machen. Also ist es immer das Beste, einfach loszulegen und zu schauen, was dann passiert… Du kannst dabei nur lernen und gewinnen!

♦ 4. Nimm dir die Zeit für Dinge, die dich wirklich inspirieren! Du liebst einen bestimmten Künstler auf Instagram? Dann schaue dir seine Arbeiten täglich an und überlege dir, was du davon auch in dein Leben holen könntest. Vielleicht die Farben, die Formen, das kreative Chaos oder die unkonventionelle Art mit Situationen umzugehen?

Du findest es toll, wie farbenfroh sich andere Menschen kleiden, würdest es dich selbst aber nie trauen? Dann fang mit einem kleinen Accessoire wie einem Schal oder Armband an und hol’ Dir die Farben Stück für Stück in dein Leben. So kannst du dir in kleinen Schritten den Mut für ein bunteres, kreativeres Leben erobern!

♦ 5. Umgebe dich mit Menschen, die dich in deinem Wunsch, kreativer zu sein und wieder mehr zu gestalten, unterstützen! Besuche Foren, Workshops oder Events, die kreative Techniken anbieten. Dort wirst du Gleichgesinnte finden, die ebenfalls ihreKreativität und ihre Fähigkeiten ausbauen wollen. Vernetze dich mit ihnen und sprich über deine Wünsche und Vorhaben.

♦ 6. Erschaffe deine eigene Wohlfühlinsel! Wenn du kreativ bist (und zum Beispiel meine Zeichenvorlagen nutzt), dann stelle dir vor, dass du dir deinen eigenen Wohlfühlort erschaffst. Ein Ort, an dem du völlig frei von Sorgen sein darfst und den dir niemand nehmen kann! Sperre deine negativen oder skeptischen Gedanken für einen Moment in einen Schrank und sag ihnen: “Ich sehe euch, aber gebt mir jetzt mal eine Pause!” Dann konzentrierst du dich komplett auf dein kreatives Vorhaben! Wenn du dich vollkommen auf das jeweilige kreative Schaffen (ob Zeichnen, Basteln, Werkeln, Malen, Journaling etc.) konzentrierst, werden sorgenvolle Gedanken automatisch zurückgedrängt. So erschaffst du dir einen kreativen Wohlfühlraum, indem du dich sicher und geborgen fühlst. Hier kannst du ganz frei das gestalten, was dir gut tut.

♦ 7. Höre auf, dich zu vergleichen! Du besitzt eine ganz persönliche Kreativität und deine eigene Geschwindigkeit. Dein Leben kannst nur du allein gestalten, deswegen machen Vergleiche mit anderen Menschen keinen Sinn. Lasse dich von Menschen, die vielleicht schon Dinge können, die du auch gerne können würdest, inspirieren und nicht runterziehen. Gehe Schritt für Schritt und ohne Vergleiche deinen Weg. Es geht immer um die Freude am Prozess!

♦ 8. Verlasse diene Komfortzone. Du hast dich noch nie getraut, frei zu zeichnen oder zu malen? Dann wird es jetzt aber Zeit! Wenn du immer nur deine gewohnten Schritte gehst und nie etwa Neues ausprobierst, wird sich dein Leben auch nicht verändern oder kreativ wandeln. DU DARFST DEINE KOMFORTZONE VERLASSEN und ein paar neue Dinge ausprobieren, auch wenn sie dir zu Beginn komisch vorkommen, ungewohnt sind oder sogar etwas Angst bereiten. Das ist gut so! Denn genau dieses unsichere Gefühl, etwas Neues zu tun, bringt dich auch voran! Also leg los!

♦ 9. Fange klein an! Setze dir kleine Ziele und gehe in kleinen Schritten voran. Du hast alle Zeit der Welt (auch wenn es dir oft nicht so vorkommt). Wenn du mit dem Zeichnen oder Malen gerade erst begonnen hast, dann bürde dir nicht gleich so hohe Ziele auf (wie eine riesige Staffelei zu kaufen und das teuerste Stifte-Set), die dich nur unnötig unter Druck setzen. In kleinen Schritten wirst du definitiv auch ans Ziel kommen – und das mit noch mehr Freude & Entspannung.

♦ 10. Wirf Perfektionismus über Bord! Das Streben nach Perfektionismus ist ein unbewusstes menschliches Bedürfnis, um negative Glaubenssätze (wie “Ich bin nicht gut genug.”) zu kompensieren. Auch wenn wir in einer Gesellschaft leben, die Perfektionismus für eine Zier hält, ist diese Streben alles andere als gesund. Die schönsten und reizvollsten Dinge sind – ebenso wie wir Menschen – nicht perfekt. Beim kreativen Schaffen geht es nicht um Perfektion, sondern um Freude. Du darfst Spaß haben am Gestalten! Es darf dich euphorisch stimmen, dich berauschen, dir Kraft & Energie schenken, dich entspannen und dich einfach glücklich machen! Darum geht es – also vergiss Perfektion.

Hier gebe ich dir noch drei praktische Übungen an die Hand, die Du zu Beginn nutzen kannst:

1. Versuche dich gezielt im Zeichnen oder Malen! Nimm Dir ein Motiv vor, das Dich reizt und zeichne es ab. Das kann eine Pflanze, Blüte, Obst oder eine Vase sein. 

2. Gestalte ein Visionboard! Dabei kannst du deine Wünsche visualisieren und dich entspannt mit Farben, Formen und dem Aufbau einer Collage beschäftigen.

3. Nutze meine Zeichenvorlagen! Ich habe Zeichenvorlagen für dich illustriert, die du zum achtsamen und entspannten Zeichnen nutzen kannst. Das simple meditative Zeichnen kann dir dabei helfen, deine Kreativität zu finden und deine Schöpferkraft zu stärken. Du erhältst die kreativen Vorlagen mit liebevoller Anleitung und vielen schönen Details! Viel Spaß beim Gestalten und kreativen Relaxen! 

Ich wünsche dir viel Freude beim Gestalten und Kennenlernen deiner ganz eigene persönlichen Kreativität! 

Und denk immer daran:

Jeder hat ein kreatives Herz! Zeichne dein Leben wie es dir gefällt!

Zeichne Dich frei, Deine Julia ♡

« ♡ WIE DU MIT KREATIVEN RITUALEN DEINE ÄNGSTE ÜBERWINDEST
♡ Lass Dich nicht begrenzen! Wie Du mit Fremdmeinung & Kritik umgehst! »